Podcast des Jahres

1974 - Bruno Kreiskys vergebene Müh

Episode Summary

1974 genießt Sozen-Sonnengott Kreisky die himmlische Anbetung seiner Landleute. Der Einzug in den Himmel wird ihm später dennoch verwehrt. Wir wissen warum.

Episode Notes

Während das österreichische Gesangsduo „Waterloo und Robinson“ 1974 den Begriff „Welthit“ neu definiert, bringt Bundeskanzler Bruno Kreisky die Republik auf Vordermensch. In den Himmel kommen alle drei nicht. Die restriktive Einwanderungspolitik des Himmelreiches hat es insbesondere auf österreichische Männer abgesehen. Ungeheuerlich!

Dass hingegen die schwedischen Popstars ABBA, die provokanterweise just 1974 ihren internationalen Durchbruch schaffen, sich längst einen Platz im Paradies reserviert haben, ist anzunehmen. Um diese naheliegende Vermutung niet- und nagelfest zu untermauern, bräuchte es längst wissenschaftliche Untersuchungen und Belege. Oder zumindest die Meinung von Nina Proll (geb. 1974).

Podcast des Jahres: Herausgegeben vom Moment Magazin. In die Tat umgesetzt vom Satire-Duo Gebrüder Moped

Co-Sprecherin: Patrizia Wunderl

„Die Meinung von Nina Proll“ (Gebrüder Moped) auf YouTube. 

Sprachnachrichten an die Gebrüder Moped via WhatsApp oder Signal immer und gerne an +43 677 63748059

 

Lizenzfreie Musik und Sounds:

soundstripe.com, Apple (iMovie, GarageBand)

YouTube:

„Waterloo und H.C. Strache“ (waterloo4waterloo)

 

Lizensierte Musik / AKM:

Intro / Outro

Titel: Signation des Jahres

Interpret: Gebrüder Moped

Musik: Franz Alexander Stanzl

Dauer: 50 sek

 

Titel: Das war Hollywood von gestern

Text & Komposition: F. Jay, C. Kolonovits

Interpret: Waterloo und Robinson 

Tonträger: Deutsche Schlager (1973-1975), 2013

Dauer: 49 sek 

 

Titel: Die Meinung von Nina Proll

Text & Komposition: Franz Alexander Stanzl

Interpret: Gebrüder Moped

Dauer: 22 sek

 

Titel: Waterloo

Text & Komposition: B.S. Andersson, S.E.L. Anderson, B. Ulvaeus

Interpret: ABBA 

Tonträger: ABBA Gold: Greatest Hits, 1992

Dauer: 01:02 min